Leichtathletik at home: Mehrkampforientiertes Jugendtraining in Eigenregie

51cvlyedlxl

Jörg Linder / „Leichtathletik at home: Mehrkampforientiertes Jugendtraining in Eigenregie“ / Kindle-Ausgabe / Print-Version erscheint überarbeitet voraussichtlich am 05./06. April 2020

Amazon: https://www.amazon.de/dp/B086PJ4KB7/ref=sr_1_2?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&keywords=J%C3%B6rg+Linder&qid=1585817729&sr=8-2

„Es gibt immer wieder Zeiten – nicht nur in der aktuellen Corona-Krise – da trainiert ein Leichtathlet immer mal wieder alleine – zu Hause, im Garten, im Hof, Outdoor, im Wald, auf dem Trimm-Dich-Pfad, in den Bergen oder am Strand.
Du findest in diesem Booklet Anregungen und Trainingsvorschläge für dein Einzeltraining, für dein Training in Eigenregie. Teilweise kannst du auch zu zweit mit einem Partner üben und trainieren.

Zielgruppe:
Das Booklet richtet sich in erster Linie an Leichtathleten, insbesondere an Jugendleichtathleten (Altersschwerpunkt: U14/U16/U18).
Das Booklet richtet sich auch an deren Betreuer, Trainer, Übungsleiter, Eltern und (Sort-)Lehrer.Auch Triathleten, Handballer und Fußballer finden hier passende Trainingsvorschläge.
Inhaltlicher Schwerpunkt:
Training in Eigenregie für Wettkampf orientierte Leichtathleten
Heim- und Eigentraining für alle Disziplinen (kein Spezial- und kein Spezialistentraining).
Die Trainingsvorschläge sind mehrkampforientiert.
Trainingsvorschläge:
Du findest 10 Trainingsvorschläge als Trainingssessions in Tabellenform.
Aufbau des Booklets und der Trainingssessions:
Eine Trainingsession dauert 40 Minuten.
Pro Trainingssession sind 8 Bausteine / Steps / Schritte geplant.
Für jeden dieser Bausteine ist eine Dauer von 5 Minuten vorgesehen.
Baustein 1 und Baustein 8 sind immer das Warming-Up und das Cool-Down.
Es gibt jeweils 5 Trainingsessions für die du Material oder Trainingsequipment – wie etwa ein Springseil, Schuhkartons oder Mini-Hürden benötigst und 5 Trainingssessions, für die du kein Trainingsequipment benötigst.
Den Bedarf an Material und Trainingsequipment findest du in den Tabellen.
Die jeweiligen Trainingsschwerpunkte findest du ebenfalls in den Tabellen.
Materialbedarf und Trainingsequipment:
Die benötigten Materialien werden ebenfalls in einem Extra-Kapitel kurz vorgestellt.
Übungen:
Die Übungen werden nach den Trainingsessions kurz beschrieben.
Trainingsgestaltung:
Zur Trainingsgestaltung gibt es direkt nach den jeweiligen Trainingsessions kurze organisatorische Anmerkungen und Hinweise.
Stichwörter: Leichtathletik / Training in Eigenregie / Leichtathletik at home / Trainng at home / Mehrkampforientiertes Training / Leichtathletiktraining / Jugendtraining
Das Booklet enthält kene Abbildungen und Fotos.“

Jörg Linder / www.aktiv-training.de

 

 

Renntempo / Langstreckentraining

Renntempo:

Für ambitionierte Marathonläufer oder Halbmarathonis machen kurze Intervalle im geplanten (Halb-)Marathontempo (oft) jetzt schon Sinn. Auch wenn der (Halb-)Marathon erst in 4 bis 6 Monaten stattfinden wird. 

Nehmen wir an, du planst einen Marathon in 5 Monaten in etwa 3Std.25Min. zu laufen. Das ergibt ein geplantes Renntempo von etwa 4Min.50Sek. pro km.

Du kannst jetzt schon im Grundlagentraining 1mal in der Woche kurze Intervalle mit Gehpausen im geplanten Renntempo laufen.

Trainingsbeispiel Renntempo im Grundlagentraining:

  • Woche 1: 3 mal 1000m in 4:50 / Gehpause: 3 Min.

  • Woche 2: 3 mal 1000m in 4:50 / Gehpause: 2 Min.

  • Woche 3: 4 mal 1000m in 4:50 / Gehpause: 2 Min.

  • Woche 4: 4 mal 1000m in 4:50 / Gehpause: 1 Min.

In Woche 5 und in Woche 6 könntest du statt einer Gehpause, direkt locker für 500 oder 1000m weiter traben, um dann wieder nonstop ins Renntempo zu wechseln.

 
Aus: „Die  12 größten Fehler im Lauftraining“ / von: Jörg Linder – erhältlich nur bei: amazon.de
JÖRG LINDER
Master of Arts in Gesundheitsmanagement und Prävention 
Mail: info@aktiv-training.de


Die neuromuskuläre Koordination verbessern

Durch Mobility-Training wird die Muskulatur mittels gezielter Bewegungen aktiviert und die  neuromuskuläre Koordination verbessert sich.

Gelenke werden in ihrem vollständigen Bewegungsradius genutzt. 

Deine Gelenkfunktionen werden verbessert.

Im Mobility-Training wird Bewegungsumfang möglichst vollständig ausgenutzt. 

Langfristiges Ziel ist es, das komplette Bewegungsausmaß zu entwickeln und zu nutzen und dadurch ineffiziente Ausweichbewegungen und Schonhaltungen zu vermeiden. 

Eine – fast tägliches – Mobility-Training ermöglicht dir eine höhere Bewegungsqualität und eine bessere Bewegungseffizienz.

— 


JÖRG LINDER
Master of Arts in Gesundheitsmanagement und Prävention 
Mail: info@aktiv-training.de 

—-